WS#16599: RP: Unterschiedliche Reports liefern unterschiedliche Zahlen

08.08.2008

Problem

Wenn Sie zwei verschiedene Reports über den vermeintlich gleichen Zeitraum starten, werden unterschiedliche Mengen ausgegeben.

Dies tritt bei den unterschiedlichsten Kombinationen auf.

 

Lösung

Grundsätzlich kann gesagt werden, dass viele Reports nicht 1 zu 1 miteinander verglichen werden können / dürfen, da sie auf unterschiedlichen Grundlagen basieren.
Der eine Report verwendet das Auftragsdatum, ein anderer das Erfass- oder das Planzustelldatum, wieder andere das Fakturierungsdatum (Anm.: via Auftrag und Rechnung, nicht direkt auf dem Sendungsdatensatz). Sie sehen selber, wie viele unterschiedliche Datumsbereiche da zustande kommen. Wenn Sie also den Bereich Auftragsdatum mit dem Planzustelldatum vergleichen und denselben Datumsbereich (z.B. 1.7.08 bis 31.7.08) setzen, werden Sie sicherlich auf unterschiedliche Zahlen kommen. Weiter ist gerade das Planzustelldatum auch eines, das z.B. im Falle von Redressen oder auch anderen Nachbearbeitungen auch immer wieder ändert.

Kleines Beispiel:
Eine Sendung, die am 5.8. um 01:00 Uhr erfasst wurde, am 6.8. in der Redressbearbeitung war und am 7.8. nochmals nachbearbeitet wurde, wird am 15.8. fakturiert. Diese Sendung hat folgende Daten hinterlegt:

  • 04.08.2008 Auftragsdatum
  • 05.08.2008 Erfassdatum
  • 07.08.2008 Letzte Änderung
  • 08.08.2008 Planzustelldatum
  • 15.08.2008 Fakturierungsdatum

 

Weiter (um dies komplett darzustellen) werden auf den Sendungen immer wieder so genannte „Events“ angelegt. Diese haben wiederum ein eigenes Datum; der Zeitpunkt, zu dem dieses Event angelegt wurde. Einige Auswertungen verwenden auch dieses Datum als Begrenzer. Bitte achten Sie beim Start der Auswertung – im Dialog, wo Sie die Kriterien angeben können – immer genau darauf, welches Datum Sie dort angeben. So steht dort z.B. „Erfassdatum: XXXX“ oder „Auftragsdatum: XXXX“.

Zudem werden von Frankiermaschinen oftmals keine Sendungen, sondern direkt Aufträge mit den entsprechenden Artikeln und Mengen angelegt.
Auswertungen (wie z.B. „Sendungseingang pro Kunde“), die auf Sendungsdaten basieren, fragen die im System vorhandenen Sendungsdatensätze ab. Da von der Frankiermaschine keine solchen angelegt werden, können diese auch nicht mitgezählt werden. Diese werden nur in Auftrags- und Fakturierungsauswertungen berücksichtigt. Dies erklärt auch viele Differenzen zwischen einzelnen Auswertungen.

 

Wir hoffen, wir konnten Ihnen die Problematik aufzeigen, auf was alles zu achten ist, wenn Sie unterschiedliche Auswertungen miteinander vergleichen.
Bitte stellen Sie bei Ihren Vergleichen sicher, dass diese nicht auf solchen unterschiedlichen Voraussetzungen basieren.

Falls Sie nach Ihren weiteren Analysen doch noch den Verdacht haben, dass Ungereimtheiten bestehen, bitten wir Sie um genauere Angaben, welche Auswertungen Sie miteinander vergleichen. Vielleicht können Sie uns die eine oder andere auch als pdf- oder snp-Datei zustellen. Für snp-Dateien gehen Sie bitte wie folgt vor:

  • Sobald die Auswertung auf dem Bildschirm angezeigt wird, klicken Sie oben links auf das Disketten-Symbol und speichern den Report im Format „Snapshot-Datei (*.snp)“ ab.
  • Senden Sie uns anschliessend den/die Datei(en) zu.
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.