WS#17961: Wie Sie uns Dump-Files von Dr. Watson oder 'Windows Error Reporting' (WER) zusenden können

Problem

'Dr. Watson' oder 'Windows Error Reporting' (WER) ist Programm des Windows Betriebssystems um von fehlerhaften Applikationen ein Speicher-Abbild (Dump-File) zu erstellen. Dieses Dump-File kann mit geeigneten Tools analysiert und damit einen allfällgien Software-Fehler erkannt werden..

Für viele Fehler benötigen wir das Dump-File zur genaueren Analyse. Da dieses in Windows aber standardmässig deaktiviert ist, sind ein paar manuelle Schritte notwendig, um an dieses ran zu kommen.

Diese zeigen wir Ihnen unten auf. Bitte folgen Sie dieser Anleitung.

Lösung (ab Windows Vista / Server 2008)

bis WinXP / Server 2003 siehe unten...

Ab Windows Vista und Windows Server 2008 wurde der Dr. Watson durch 'Windows Error Reporting' (WER) ersetzt. WER ist standardmässig nicht aktiviert. Um WER zu aktivieren, müssen die Registry - Einträge unter 'HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\Windows Error Reporting\LocalDumps' entsprechend eingestellt werden. Die Einzelheiten dazu sind unter MSDN-Library: Collecting User-Mode Dumps dokumentiert.

Wir haben die korrekten Einstellungen in der Registry - Datei 'ConfigureWER.reg' gespeichert. Sie finden diese Datei untenstehend als Anhang. Bitte laden Sie diese herunter und führen Sie diese aus. Anschliessend werden bei einem Programm-Absturz alle Dumps unter '%LOCALAPPDATA%\CrashDumps' gespeichert. Bitte senden Sie diesen Dump mit der entsprechenden Fehlerbeschreibung an unseren Support.

WICHTIG: Auf Applikations-Servern wird das DumpFile im Benutzer-Profil des Benutzers abgelegt, unter dem der Dienst läuft. Die oben stehende Variable öffnet jedoch den Pfad zum Benutzer, unter dem Sie angemeldet sind. Sie ist also dementsprechend anzupassen: Variable "%LOCALAPPDATA%" aufrufen, Benutzername durch den des Dienstes (CxFrameAsService) ersetzen und dann ins Unterverzeichnis "CrashDumps" wechseln.

Lösung (bis Windows XP / Server 2003)

  1. schliessen Sie alle Programme
  2. klicken Sie nun auf Start – Ausführen
  3. geben Sie den Befehl „drwtsn32.exe“ ein; sie erhalten folgendes Fenster:

     
  4. kopieren Sie den Protokollpfad, der bereits markiert ist und brechen Sie das Fenster wieder ab
  5. klicken Sie erneut auf Start – Ausführen
  6. fügen Sie den Pfad ein und bestätigen Sie mit [OK]
  7. es öffnet sich nun ein Explorer-Fenster
  8. löschen Sie alle darin befindlichen Dateien
  9. klicken Sie nun erneut auf Start – Ausführen
  10. geben Sie den Befehl „drwtsn32.exe -i“ (zusätzlich -i) ein; sie erhalten folgende Meldung:

     
  11. öffnen Sie den Windows-Explorer und browsen Sie zum Ordner „C:\Programme\PostOffice“
  12. starten Sie dort die Datei „PostOfficeSTA.CxF“ mit einem Doppelklick – CodX PostOffice startet
  13. arbeiten Sie mit CodX PostOffice, bis der Fehler wieder auftritt
    (falls Sie CodX PostOffice in der Zwischenzeit neu starten müssen, machen Sie dies bitte IMMER wie in den Punkten 11 und 12 beschrieben – haben Sie CodX PostOffice einmal mit der Standardverknüpfung gestartet, beginnen Sie bitte wieder bei Punkt 9)
  14. wenn der Fehler wieder auftritt, beenden Sie CodX PostOffice falls dies nicht schon automatisch geschehen ist
  15. klicken Sie nun wieder auf Start – Ausführen
  16. geben Sie den Befehl „drwtsn32.exe“ ein (diesmal wieder ohne -i); sie erhalten wieder dasselbe Fenster wie bei Punkt 3
  17. kopieren Sie den Protokollpfad, der wiederum markiert ist und brechen Sie das Fenster wieder ab
  18. klicken Sie nochmals auf Start – Ausführen
  19. fügen Sie den Pfad ein und bestätigen Sie mit [OK]
  20. es öffnet sich nun ein Explorer-Fenster mit einer oder zwei Dateien
  21. bitte zippen Sie nun die Dateien „drwtsn32.log“  und „user.dmp“ und senden Sie uns diese zu
Haben Sie Fragen? Anfrage einreichen

0 Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.